Sonntag, 29. Juli 2012

Wenn die Eltern krank sind

Als das Fieber vorbei und eine erholsame Nacht vergangen ist (nun ja, da unser Baby wegen Hitze und Nachholbedarf  viel trinken will vielleicht nicht die erholsamste Nacht, aber kein Vergleich zu den Nächten davor), zeigt sich tatsächlich der erste Zahn. Ganz klar, dass wir begeistert sind. Andererseits graut mir: Das wird doch jetzt nicht bei jedem Zahn so eine Infektion geben? Ich hoffe, dass die anderen Zähne weniger rabiat sein werden.
Endlich geht es also unserem süßen Baby wieder besser - die Anspannung lässt nach und so fallen Göttergatte und ich dem selben Virus zum Opfer... schlapp liegen wir mit Gliederschmerzen, Schmerzen beim Schlucken, Übelkeit, Durchfall und Fieber im Bett. Kein Wunder, dass unsere Kleine so geschrien hat, das ist ein ganz fieser Virus! Zum Glück hat auch unser Baby noch etwas Schlafbedarf - das nächtliche Stillen schlaucht allerdings ganz schön, zumal das Wetter uns schwülwarme, stickige Luft beschert, die der Heilung nicht förderlich ist.
In unserem Haushalt nimmt in dieser Zeit das Chaos überhand. Schon vor dem Erkranken unserer Kleinen sah es... mmh, nicht ganz ordentlich aus, da das Putzen vom letzten Wochenende auf ein paar Tage später verschoben wurde und jetzt immer noch aussteht. Wir schleppen uns mühsam in der Wohnung herum, um wenigstens den Fruchtfliegen das Futter zu entziehen und nach zwei durchschwitzten Nächten die Bettwäsche zu wechseln. Danach sind wir schon wieder fix und fertig. Ich plädiere nicht zum ersten Mal für die Anschaffung eines Staubsaugerroboters. Wenn die nur nicht so teuer wären... Jetzt, wo unsere Kleine herausgefunden hat, wie sie von ihrer Spieldecke kugeln kann, sehe ich den Staubmäusen nicht mehr ganz so gelassen bei ihrer Vermehrung zu. Mein Antrag wird leider vorerst wieder abgelehnt und da wir beide kaum durch die Wohung schlurfen können, geschweige denn den Staubsauger schwingen, bleiben die Staubmäuse vorerst wo sie sind.
Zum Glück ist wenigstens Wochenende und wir müssen beide nicht arbeiten... mal sehen, wie es am Montag wird.

Kommentare:

  1. Liebe Hannah,

    Ihr habt mein volles Mitgefühl - man fühlt sich so hilflos, nicht wahr?

    Und nun stelle dir das mal vor, wie es für eine Alleinerziehende mit drei kleinen Kindern ist, wenn sie richtig krank wird. Nämlich richtig sch.....

    Kannst du hier nachlesen: http://www.mama-arbeitet.de/kinderbetreuung/mama-ist-krank-und-nun

    Herzlichen Gruss, Christine

    AntwortenLöschen
  2. Puh, Christine, was meinst du wie oft ich in den letzten Tagen dankbar war, nicht alleine zu sein... ich bewundere deine Kraft!

    AntwortenLöschen